Rantes - Tote Zähne - und andere Zusammenhänge

Müssen tote Zähne gezogen werden?

In der ganzheitlichen Zahnmedizin geraten tote Zähne und versteckte Herde immer mehr in den Fokus. Sie werden mit einer Vielzahl von Symptomen und Erkrankungen in Verbindung gebracht.

 

Zahndherde sind chronische Entzündungen. Dies resultiert aus alten, nicht optimal verheilten Zahnextraktionswunden, Zahnanlagen, Fremdkörpern,  " Taschen ", wurzelbehandelte Zähne. Es bilden sich Giftstoffe und die Entzündungsmediatoren (TNF alfa, IL-1, RANTES).

 

Mittels der Bestimmung von RANTES (und TNF alfa, IL-1,) im Blut, wenn positiv dann eine digitale Volumentomografie (DVT) oder eine Untersuchung mittels Magnetresonanz (MRT), könnten bei der Entscheidung ob Zahnextraktion richtig ist, sinnvoll sein.

 

Röntgen ist zur Diagnostik leider nicht sicher. 

 

Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner (LINK) hat nachgewiesen, dass Rantes in den Zahnherden um den Faktor 35 höher ist, sowie die akut-inflammatorischen Zytokine IL-6 und TNF-a fehlen, wesswegen die Entzündung oft schmerzlos stattfindet.

Was ist Rantes?

Wir nutzen die Bestimmung zur Feststellung einer Entzündung.

 

RANTES (= Regulated And Normal T cell Expressed and Secreted) Es wird von zytotoxischen T-Lymphozyten  sowie neutrophilen und eosinophilen Granulozyten produziert.

RANTES macht die Anlockung von NK-Zellen, Granulozyten, Monozyten und Makrophagen in ein bestehendes Entzündungsgebiet.

=

Polizei wandert in das Gewebe ein

=

Entzündung

=

chronische Entzündung

=

Anfang von anderen Erkrankungen

z.B. Krebs, Autoimmunerkrankungen

 



Was sagt ein erhöhtes RANTES im Blut?

Bisher hat sich bestätigt, dass erhöhte RANTES-Blutspiegel als Hinweis auf einen lokalen Entzündungsprozess zu bewerten sind. Dabei kann es sich um eine Kieferrestostitis handeln. 

 

Ist Rantes erhöht, so kann es sich auch um anderer Entzündungserkrankungen (bakterielle Infektionen, systemische Autoimmunerkrankungen) handeln.

 

Erhöhte RANTES-Werte im Blut sollten an eine Kieferrestostitis denken lassen.

 

Wir erachten parallele Bestimmung von anderen Entzündungsmediatoren (CRP, IL-1,TNF-α),für sinnvoll, vor allem wenn diese unauffällig sind und an eine NICO gedacht werden sollte.

NICO = FDOK = bedeutet " fettige degenative Osteonekrose des Kieferknochens"

Fettig degenerative Osteonekrose des Kieferknochens“.
Copyright © 2016 DNA Health&Aesthetics - https://www.dnaesthetics.de/biologische-zahnmedizin/nico/
Unbemerkt von konventionellen Röntgenaufnahmen kommt es häufig zu chronischen Entzündungen im Kieferknochen, meist resultierend aus alten, nicht optimal verheilten Zahnextraktionswunden, Zahnanlagen oder Fremdkörpern. Hier bilden sich ähnlich wie bei den wurzelbehandelten Zähnen, Giftstoffe und Entzündungsmediatoren (TNF-α, IL-1, RANTES), die an anderer Stelle im Körper vielerlei Symptome hervorrufen können – besonders häufig treten neurologische (FDOK) oder Gelenkprobleme auf. Im Zentrum für Biologische Zahnmedizin können diese auf Verdacht mittels einer dreidimensionalen, digitalen Volumentomographie (DVT) gut diagnostiziert werden
Copyright © 2016 DNA Health&Aesthetics - https://www.dnaesthetics.de/biologische-zahnmedizin/nico/
Unbemerkt von konventionellen Röntgenaufnahmen kommt es häufig zu chronischen Entzündungen im Kieferknochen, meist resultierend aus alten, nicht optimal verheilten Zahnextraktionswunden, Zahnanlagen oder Fremdkörpern. Hier bilden sich ähnlich wie bei den wurzelbehandelten Zähnen, Giftstoffe und Entzündungsmediatoren (TNF-α, IL-1, RANTES), die an anderer Stelle im Körper vielerlei Symptome hervorrufen können – besonders häufig treten neurologische (FDOK) oder Gelenkprobleme auf. Im Zentrum für Biologische Zahnmedizin können diese auf Verdacht mittels einer dreidimensionalen, digitalen Volumentomographie (DVT) gut diagnostiziert werden.
Copyright © 2016 DNA Health&Aesthetics - https://www.dnaesthetics.de/biologische-zahnmedizin/nico/
Unbemerkt von konventionellen Röntgenaufnahmen kommt es häufig zu chronischen Entzündungen im Kieferknochen, meist resultierend aus alten, nicht optimal verheilten Zahnextraktionswunden, Zahnanlagen oder Fremdkörpern. Hier bilden sich ähnlich wie bei den wurzelbehandelten Zähnen, Giftstoffe und Entzündungsmediatoren (TNF-α, IL-1, RANTES), die an anderer Stelle im Körper vielerlei Symptome hervorrufen können – besonders häufig treten neurologische (FDOK) oder Gelenkprobleme auf. Im Zentrum für Biologische Zahnmedizin können diese auf Verdacht mittels einer dreidimensionalen, digitalen Volumentomographie (DVT) gut diagnostiziert werden.
Copyright © 2016 DNA Health&Aesthetics - https://www.dnaesthetics.de/biologische-zahnmedizin/nico/