TNF alpha


Vielfältiger Einfluss von TNF alfa:

Quelle IMD Berlin


Warum nutze ich diesen Laborwert? Wann macht es Sinn, nach dem TNF-alpha im Labor zu schauen?

Der TNF-alpha ist ein Wert, der auch schon bei geringen oder unterschwelligen Entzündungen im Körper anschlägt. 

 

Ich möchte damit chronische Infektion aufspüren, sie behandeln und im Therapieverlauf kontrollieren.

Es ist bekannt, dass chronische Entzündungen u.a. (multifaktoriell) Auslöser für Tumorerkrankungen sein können. Ich bewerte meine Arbeit als Vorbeugung.

 

Eine sinnvolle Sache im Zusammenhang mit der Bestimmung des TNF alfa ist der TNF-alfa-Hemmtest.

Ich kann  im Labor bestimmen lassen, welche Medikamente den TNF alpha Wert senken und somit die Entzündung beenden.

In einer kleinen Studie mit dem Immunologischen Institut Berlin (IMD) ist es gelungen zu beweisen, dass sich neben den bekannten Mitteln wie Prednisolon, Ibuprofen oder Mesalzin auch pflanzliche Präparate eignen Entzündungen herunter zu fahren.

 

In meiner Praxis kommen eine Vielzahl zur Anwendung. Um wirklich erfolgsorientiert Wirkstoffe einzusetzen, eignet sich dieser Test.

 

Ablauf:

  • TNF alfa Messung
  • Testung des geplanten Wirkstoffes (z.B. Curcumin, Vitamin C, Mariendistel, Weihrauch Naturheilkunde, oder o.g. schulmedizinische Präparate, usw.)
  • Einnahme/Verabreichung
  • Kontrolle TNF alfa

 

 

Begrifflichkeit


TNF alpha, = TNF alpha =

Tumornekrosefaktor

  • ist ein Zytokin
  • Mitarbeiter unseres Immunsystems 

Dieses Zytokin hat viele wichtige Aufgaben in unserem Körper, es ist nahezu an allen Entzündungsvorgängen in unserem Körper beteiligt.

Eine Entzündung ist nicht immer etwas " Böses".

So lange das Immunsystem richtig funktioniert, ist es oft eine gewünschte und überlebenswichtige Reaktion.

 

Ganz wichtig ist die Aufgabe des Zytokins zum Einleiten des „programmierten Zelltods“ (auch Apoptose genannt) von Zellen, die aus dem Körper entfernt werden sollen wie bei der Krebszellenbekämpfung, bei Virenbefall u.a.

 

Beispiele für Erkrankungen die mit systemisch chronischen Entzündung einhergehen bzw. durch chronische Entzündungen ausgelöst werden können.

 

  • alle chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Leaky gut
  • MS
  • Asthma bronchiale
  • Sarkoidose
  • Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew
  • Insulinresistenz
  • Nebennieren-Schwäche/-Erschöpfung, Burn out
  • CFS (Chronisches Erschöpfungssyndrom)
  • MCS (Multiple Chemikaliensensitivität)
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • chronische Borreliose, EBV         Reaktivierungen
  • Tumore